Diese Seite benutzt Cookies für eine optimale Darstellung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.   

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Skip to main content
Der Verband

Parlamentarischer Abend des Paritätischen in Mainz

Interessanter Austausch zu sozialpolitischen Fragen zwischen Fraktionen & Verband sorgte für eine kurzweilige Veranstaltung

 

Bereits zum dritten Mal hat der Paritätische Rheinland-Pfalz | Saarland die Mitglieder der Fraktionen im rheinland-pfälzischem Parlament am Mittwoch den 27. November zu seinem Parlamentarischen Abend in den Mainzer Landtag geladen. Es ist inzwischen zur Tradition geworden, diese Veranstaltung dazu zu nutzen, sich über aktuelle sozialpolitische Fragen miteinander auszutauschen und so die Zusammenarbeit, die in vielen Bereichen sehr eng und produktiv ist, weiter auszubauen.

Die Freie Wohlfahrtspflege ist eine tragende Säule unseres gesellschaftlichen Miteinanders, dies betonte auch Peter Müller, Richter des Bundesverfassungsgerichtes in seinem Impulsvortrag zum Subsidiaritätsprinzip.

Dieses bedeutet vereinfacht, dass alles, was ein Mensch, eine Gruppe oder Körperschaft aus eigener Kraft tun kann, weder von einer übergeordneten Instanz noch vom Staat an sich gezogen werden darf. So soll sichergestellt werden, dass Kompetenz und Verantwortung des jeweiligen Lebenskreises anerkannt und genutzt werden, was die Pflicht des Staates mit einschließt, die kleineren Einheiten falls nötig so zu stärken, dass diese entsprechend tätig werden können.

Auch in der anschließend stattfindenden Podiumsdiskussion, an der alle Fraktionsvorsitzenden des Landtages teilnahmen, wurde über dieses Miteinander von Politik und Freier Wohlfahrtspflege gesprochen, das, und diess liegt in der Natur der Sache, im politischen Tagesgeschäft nicht immer ganz reibungslos verläuft.

Umso wichtiger und verbindender sind solche ungezwungenen Veranstaltungen, um abseits des politischen Trubels die Gemeinsamkeiten und Stärken herauszuarbeiten, finden auch Michael Hamm und Regine Schuster von der Landesgeschäftsführung des Paritätischen Rheinland-Pfalz | Saarland.

Dass dieses Veranstaltungskonzept für alle Beteiligten ein Gewinn ist, konnte man auch daran erkennen, dass sich, noch lange nach dem offiziellen Teil des Abends, in lockerer Atmosphäre weiter ausgetauscht wurde.

zurück